Mitte Mai oder die Eisheiligen fallen dieses Jahr aus!

Mitte Mai-weiße Blüte der Waldanemone

Ein wunderbar warmes Wochenende zum Muttertag liegt hinter uns, die Nachbarskinder sind draußen barfuß gelaufen und ich bin heute Morgen das erste Mal für dieses Jahr ohne Jacke aus dem Haus. Wie herrlich!

So langsam kann ich den Sommer riechen, Du auch?

Auch im Garten kannst Du den nahenden Sommer sehen – sämtliche Frühblüher sind verblüht. Bei Tulpen, Narzissen und Hyazinthen habe ich die Blütenstiele bereits abgeschnitten. Das Grün muss für den Nährstofftransport in die Knolle stehenbleiben. Die Blätter von Krokus und Schneeglöckchen ziehen so langsam ein.

Nach alter Bauerntradition und langjährigen Wetterprognosen  ist Mitte Mai mit den letzten Nachtfrösten zu rechnen, daher sind die Eisheiligen (11.-15.05.) ein wichtiges Datum für alle Gartenliebhaber. Nicht selten geht ein kritischer Blick gen Himmel oder auf die Wetter-App. Dieses Jahr scheint das Wetterphänomen eine Pause einzulegen.

Zwischen Zwiebelblumen und Sommer-Prachtstauden

Die Sommerstauden sind bereits handbreit über dem Boden ausgetrieben und wachsen jeden Tag ein Stückchen mehr dem Himmel und ihrem großen Auftritt im Gartenjahr entgegen. Bis sie in voller Pracht erblühen dauert es noch ein bisschen.

Fragst Du Dich jetzt, ob der Garten bis dahin kahl bleiben muss?

Nein, natürlich nicht. Denn jetzt ist die Zeit der Polsterstauden gekommen.

helles Purpurglöckchen
niedriger hellblauer und höherer weißer Polsterphlox

Polsterstauden sind wunderbar vielseitige Pflanzen und wie der Name vermuten lässt, sind sie Kandidaten für die vorderen Bereiche Deines Beetes.

Sie wachsen meist nur wenige Zentimeter hoch und bringen mit ihren Blüten ab April Farbe ins Beet. Nach der Blütezeit bleiben die grünen Teppiche bestehen und verdecken so die Lücken, die die Zwiebelblumen hinterlassen haben und unterbinden den Unkrautwuchs.

Typische Polsterstauden sind Blaukissen, Steinbrech, Schleifenblume und Polsterphlox. Alle lieben sonnige Plätze und benötigen wenige Nährstoffe.

Für halbschattige Plätze sind die Sorten des Purpurglöckchens (blüht ab April/Mai), das Waldwindröschen (blüht ab Mai) und das Vergissmeinnicht (blüht ab April) passende Kandidaten.

Im Schatten fühlen sich Kleinblättriges Immergrün (blüht ab April) und einige der Purpurglöckchenarten wohl.

Mit den Polsterstauden erreichst Du

– über die Jahre geschlossene Teppiche voller kleiner Blüten

– dass Unkraut keine Chance hat

– Blütenpracht für die wenig Pflegeaufwand notwendig ist

Die Polsterstauden, auch oft als Bodendecker bezeichnet, sind pflegeleicht, winterhart und genügsam. Nach dem Pflanzen in den ersten Jahren gießen, Rückschnitt nach der Blüte und etwas organischen Dünger zum Saisonstart – that’s it.

Ach, und nebenbei tust Du damit den nahrungssuchenden Insekten noch was Gutes. Also Win-Win für alle!

Welche Polsterstaude hat in Deinem Garten ein Plätzchen? Verrate es mir gern in den Kommentaren.

Es hat noch keins der Multitalente Einzug in Deinen Garten erhalten? Na dann aber los!
Hier liest Du wie Du ein Staudenbeet gestalten kannst.

Kommentiere diesen Beitrag:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Themen

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner